Das „einzigartige“ Complay

Alles ist „einzigartig“?

Heutzutage nennt sich so vieles vom Automodell bis zum Bier „einzigartig“, wie kann man da ein
echtes Highlight noch herausheben? Wir haben uns gedacht: Wir fassen einfach mal zusammen, was
Complay für Sie so einzigartig macht.

Complay ist anders

Natürlich ist da – erstens – die Grundidee: Wen wir von der Tatsache überzeugen können, dass
funktionelle Spiele die meisten Medien (mehr als nur) ersetzen können, der landet dann auch bei
uns. Denn nach unseren recht intensiven Recherchen gibt es so ein Angebot wie unsere Spiele-
Entwicklung mit Werbe- und Marketinghintergrund kein zweites Mal in dieser Form.

Complay sind viele

Complay ist – zweitens – aber auch dadurch einmalig, dass hier das Beste eines mittlerweilen
riesigen Netzwerkes zusammenfindet: Designer, Programmierer, Druckereien und
Verpackungsexperten bringen sich bei Complay ein … Fotografen, Illustratoren, Animatoren und
Künstler sorgen für unverwechselbare Lösungen … mit Werbeartikel-Spezialisten,
Produktgestaltern, Patentinhabern und Industrie-Unternehmen der verschiedensten Branchen arbeiten wir an neuen Formen, Materialien, Verfahren und Techniken …

Complay wird noch mehr

Diese Plattform erweitern wir – drittens – auch in Zukunft ständig. Deshalb finden Sie uns
beispielsweise jährlich auf der SPIEL in Essen und anderen Fachmessen, als Referenten bei
Veranstaltungen und als Wissbegierige in fachnahen Seminaren sowie immer auf der Suche nach
neuen Partnern und dem, was speziell sie einbringen können.
Sie haben eine Frage zum Thema Spiel & Kommunikation? Fragen Sie uns einfach!

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Haptik heißt: die Lösung (be-)greifen!

Heute ein paar Infos aus aktuellem Anlass. Uns erreichte (gleich mehrfach) die Frage, warum COMPLAY auf haptische Spiele setzt – und nicht auf Online-Games. Was also sind die Vorteile von physisch greifbaren Spielen gegenüber virtuellen?

Ergebnisqualität zählt!

Da ist zunächst natürlich das Naheliegendste: die Erlebnisqualität. Das, was alles zusätzlich vermittelt wird, durch reines In-die-Hand-Nehmen und Spüren. Haptische Spiele bieten dadurch eine Dimension mehr … und Charme.

Wertigkeit pusht das Image

Und was wird durch das In-die-Hand-Nehmen vermittelt? Vor allem eine sofort erfassbare Wertigkeit, eine Qualität, die sich automatisch mit dem Absender und seinen sonstigen Produkten oder Leistungen verbindet. Wertigkeit ist ein nicht zu unterschätzender Imagefaktor.

Ein Imagefaktor, der bleibt: Während virtuelle Spiel mit einem Klick kopiert und damit „entwertet“ sind, bleibt der erlebbare Wert eines haptischen Spiels bestehen – sogar über mehrere Jahre!

Spiele zum Anfassen stellen den Bezug zum Angebot her

Neben den Image-Aspekten bietet ein haptisches Spiel aber auch konkrete, praktische Vorteile. So lassen sich hier Produkte unmittelbar einbinden, er-fassbar machen … sie werden be-greiflich. Haptische Spiele sorgen auf diese Weise für einen direkten Bezug und ein besseres Verständnis des Spielers für den Absender und sein Angebot.

Für diesen Absender zählt aber auch, dass haptische Spiele breiter einsetzbar sind als virtuelle. Schließlich sind sie mobiler und flexibler, systemübergreifend und energie-autark, zu mehr Gelegenheiten einsetzbar und nach Jahren noch aktuell (ganz ohne Update).

Haptische Spiele sind die bessere Wahl

Last but not least bieten haptische Spiele auch noch ein Gestaltungsplus, denn sie erlauben den Einsatz vielfältigerer Gestaltungstechniken – und damit unter anderem eine noch bessere Einbindung des Spiels in die Unternehmenskommunikation, unabhängig vom jeweiligen CI.

Tja, das sind für uns genug klare Gründe, warum bei der Lösung von vielen Kommunikationsaufgaben unsere haptischen Spiele nicht nur die bessere, sondern die wahrscheinlich beste Wahl sind …

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Das zertifizierte Umweltmanagement: mit EMAS oder ISO?

Mit EMAS, ISO 14001 und Co. können Sie Ihr Unternehmen validieren bzw. zertifizieren. Unternehmen setzen auf Wettbewerbsvorteile und Imagegewinn, die mit den Siegeln und Zertifikaten verbunden sein sollen. Aber die Frage ist: welches System einführen? Und wie aufwendig ist das?

Da streiten sich die Geister

Die einen schwören auf die ISO 14001, weil sie eingebettet in die Welt der DIN-Normen ist, andere rümpfen die Nase und halten EMAS hoch, weil es doch viel weiter geht. Wir bringen für Sie Licht in den Umweltdschungel. Ganz klar vorneweg – beide Systeme hängen inzwischen eng zusammen. Dennoch gibt es Unterschiede, die für Sie vielleicht ausschlaggebend sind bei der Entscheidung für eines der Systeme.

Die EMAS-Verordnung wurde 1995 eingeführt, dann 2001 und noch einmal 2009 überarbeitet. Schon bei der ersten Überarbeitung wurde sie an die ISO 14001 angeglichen, so dass nun beide Umweltmanagementsysteme kompatibel sind. Sie wurde auch auf alle Organisationen ausgeweitet. Nun können auch Verwaltungs- und öffentliche Einrichtungen an EMAS teilnehmen.

EMAS und ISO haben viel gemeinsam

Beide Systeme haben zunächst das gleiche Ziel: Sie wollen die Umweltverantwortung von Unternehmen, Organisationen und der Gesellschaft insgesamt hervorheben und systematisch fördern. Dazu gehört, Mitarbeiter, Kunden, Kooperationspartner und andere Stakeholder des Unternehmens dafür zu sensibilisieren. Außerdem bedeutet es, konkrete Maßnahmen einzuleiten und umzusetzen, um genau definierte Umweltziele zu erreichen.

Geltungsbereich

Während die ISO-Norm ein weltweit gültiger Standard ist, beschränkt sich die Teilnahme am Umweltmanagementsystem EMAS auf die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und seit 2009 auch auf Drittstaaten. In vielen Bundesländern existieren Vereinbarungen mit der Wirtschaft zu Umweltschutz und Umweltmanagement. Zur Teilnahme an solch einem „Umweltpakt“ verlangen die Länder z.B. EMAS bzw. gewähren EMAS-Unternehmen besondere Vorteile.

Rechtsstatus

Beide Systeme weisen einen unterschiedlichen Rechtsstatus auf: die ISO 14001 ist weiterhin privatwirtschaftlich organisiert, während das aktuelle EMAS-System auf der EU-Verordnung 1221/2009 basiert.

Prüfverfahren

Auch bei den Verfahren zur Zertifizierung bzw. Validierung gibt es deutliche Unterschiede: Die Zertifizierung nach der ISO 14001 nehmen akkreditierte Zertifizierungsstellen vor, die EMAS-Validierung erfolgt durch einen zugelassenen Umweltgutachter und wird anschließend registriert.

Ziele

Über das Ziel, eine ständige Verbesserung des Umweltmanagementsystems, die beide Systeme verfolgen, hinaus, geht EMAS noch einen Schritt weiter. Hier wird auch die Umweltleistung des Unternehmens, also das tatsächliche Ergebnis (z. B. die Senkung von Emissionen), ins Auge gefasst.

Betrachtete Umweltaspekte

Die ISO konzentriert sich hier auf die direkten Umweltaspekte, die kontrolliert und beeinflusst werden können. EMAS wendet sich auch indirekten Umwelteinflüssen zu, bis hin zu Umweltleistungen der Lieferanten und Auftragnehmer.

Zielgruppe

Die ISO 14001 und EMAS eignen sich für je unterschiedliche Zielgruppen. Dies kann z.B. von dem Grad der Globalität des Unternehmens abhängen.

Anwendungsbereich

Nach der ISO-Norm können Sie Ihr gesamtes Unternehmen zertifizieren lassen. Die EMAS-Validierung dagegen bezieht sich nur auf einen Standort oder Betrieb innerhalb einer Organisation.

Nachweis der Teilnahme

Das ISO-zertifizierte Unternehmen erhält ein Zertifikat. Die EMAS-validierte Organisation darf mit dem EMAS-Logo werben, auf der Homepage oder auf Briefpapier darf es abgebildet werden. Zusätzlich wird diese Validierung in das deutsche oder europäische EMAS-Register eingetragen.

Öffentlichkeit informieren

Wenn es um die öffentliche Kommunikation geht, unterscheiden sich die beiden Systeme sehr. Mit der ISO 14001 bleibt es Ihnen überlassen, ob und wie intensiv Sie die Öffentlichkeit an Ihrer Umweltpolitik teilhaben lassen möchten. Sie können das in Ihre normale Unternehmenskommunikation integrieren. EMAS verpflichtet Sie, alle drei Jahre eine Umwelterklärung zu veröffentlichen.

Mitarbeiter involvieren

Einen großen Unterschied zwischen den Umweltmanagementsystemen (UMS) EMAS und ISO 14001 finden Sie bei der Frage nach der Mitarbeiterbeteiligung. Diese wird von der ISO-Norm nur empfohlen, bei EMAS ist sie direkter Bestandteil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses.

  ISO 14001 EMAS
Ziel Kontinuierliche Verbesserung der UMS Kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung und des UMS
Basis Internationaler Standard DIN EN ISO 14001,
ohne Rechtscharakter,
erste internationale Zertifizierungen 1996
Öffentlich-rechtliche Grundlage als europäische Verordnung (EG) Nr. 1221/2009
Umsetzung in Deutschland durch Umweltauditgesetz
Erste europ. Registrierungen 1995, heute weltweite Teilnahme möglich
Teilnahme Handel, Dienstleister und Industrie Alle Organisationen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen
Anforderungen UMS einführen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und ständig verbessern:

  • Umweltpolitik
  • Planung inkl. bedeutende Umweltaspekte bestimmen, geltende rechtliche Verpflichtungen ermitteln
  • und zugänglich haben, Ziele setzen und zugehörige Programme aufstellen
  • Verwirklichung und Betrieb des UMS sicherstellen, Qualifizierung von verantwortlichen Personen,
  • interne Kommunikation
  • Dokumentation und Aufzeichnungen regeln
  • Verfahren und Abläufe planen
  • Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr festlegen
  • Überprüfung, Messung, Korrekturen, Vorbeugemaßnahmen und interne Audits
  • Managementbewertung
Zusätzlich zu den Anforderungen der ISO 14001 fordert EMAS:

  • Umweltprüfung: erstmalige umfassende Untersuchung des Ist-Zustandes im Zusammenhang mit den Tätigkeiten, Produkten und Dienstleistungen
  • Nachweis der Einhaltung geltender Rechtsvorschriften und Genehmigungen
  • kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung
  • Mitarbeiterbeteiligung durch Einbeziehung in den Prozess der kontinuierlichen
  • Verbesserung und Information der Beschäftigten
  • externe Kommunikation mit der Öffentlichkeit, interessierten Kreisen,
  • Kunden usw.
  • regelmäßige Bereitstellung von Umweltinformationen (Umwelterklärung)
Prüfsystem Privatwirtschaftlich Hoheitlich
Prüfverfahren Zertifizierung Validierung und Registrierung
Nachweis des Systems Zertifikat Eintrag ins Register, Teilnahme-Logo
Einstieg in das System Über Einrichtung des gesamten auditierbaren Systems Über die erste Umweltprüfung
Systemgrenzen Organisationseinheit Ganze Organisation
Produktbetrachtung Fester Bestandteil des Systems Fester Bestandteil des Systems
Öffentlichkeit Veröffentlichung der Umweltpolitik Pflicht zur Veröffentlichung der Umwelterklärung sowie Werbung mit dem EMAS-Logo

Zuerst ISO, dann EMAS?

Wenn Sie anstreben, Ihr Unternehmen nach der ISO 14001 zertifizieren oder nach der EMAS-Verordnung validieren zu lassen, müssen Sie auf jeden Fall die Normforderungen erfüllen. Für die EMAS-Validierung müssen sie darüber hinaus noch weitere Anforderungen erfüllen.

  • Erstellen und Validieren Sie die Umwelterklärung mit Kennzahlen.
  • Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess mit ein.
  • Führen Sie vor der ersten Validierung eine Umweltprüfung durch, also ein Audit, das Sie dokumentieren.
  • Das Umweltaudit und das Umweltmanagementsystem müssen sich an der Umweltleistung orientieren.
  • Beachten Sie: der Umweltgutachter nimmt die echte Umweltleistung in den Blick.
  • Wenn der Umweltgutachter Verstöße gegen Rechtsvorschriften feststellt, wird er die Umwelterklärung nicht für gültig erklären.
  • Nach dem Validierungsaudit durch den Umweltgutachter werden die zuständigen Behörden um eine Stellungnahme zur beantragten Validierung gebeten
Ihre Nicola Herbig
http://www.comunicum.de

„Spiel-Chancen“ auf einen Blick: COMPLAY

Was altbekannte Anzeigen, Spots & Co. leisten,

… das können Sie wahrscheinlich einigermaßen einschätzen. Damit es einen zentralen Punkt gibt, an dem Sie alles über die Vorteile von firmen-individuellen Spielen finden, haben wir jetzt COMPLAY eingeführt – mit ersten hilfreichen Infos unter www.com-play.de!

Die „Ganz Neuen Medien“

Seit knapp zwei Jahren beschäftigen wir uns mittlerweile mit firmen-individuellen Spielen. In dieser Zeit haben wir viel über die schier unglaublichen Möglichkeiten der „Ganz Neuen Medien“ gelernt und uns zu Spezialisten auf diesem Bereich entwickelt. Abgesehen von einer kleinen Postkarten-Aktion haben wir keinerlei Werbung für uns gemacht und arbeiten doch bereits für eine Reihe der bekanntesten Unternehmen des Landes.

COMPLAY ist da

All das zeigt, welches Potenzial das Thema hat … und dass es Zeit war, unserem Angebot einen neuen Rahmen zu geben. So sind wir ein wenig stolz darauf, heute unsere Marke für die Entwicklung firmen-individueller Spiele vorzustellen: COMPLAY.

Der Name „COMPLAY“ setzt sich zusammen aus dem „COM-“ unseres Agenturnamens, dem „COM-“ für „Kommunikation“ – und dem „-PLAY“ für die Spiele. Und wer dann noch unbedingt interpretieren möchte, dass auch unser dreieckiges Signet aussieht wie ein „Play“-Button … nur zu.

Spielen ist Trumpf

COMPLAY also wird ab jetzt unsere Spiele-Marke sein, unter der Sie zentral alle Infos und Angebote zum Thema finden: ein Klick – und Sie sind am Ziel. Unter www.com-play.de steht momentan zwar nur das Wichtigste, doch gehen wir anhand der aktuellen Projekte davon aus, dass sich speziell der Bereich mit Beispielen, Referenzen und Mustern in diesem Jahr noch deutlich füllen wird … auch mit einer Lösung, die wir für Sie erstellen dürfen? Das wäre das Größte.

Kommunikation ist Spiel

COMPLAY ist natürlich nur ein Teil von COMUNICUM, aber ein wichtiger, schon allein, weil uns kein ähnliches Angebot bekannt ist. COMPLAY wird Lösungen unter eigenem Namen anbieten, steht aber auch hinter den Angeboten der Spiel-Vereinigung oder den Stadtspielen wie z.B. „BOBO“ und ähnlichen Kooperationen.

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Medien im Effektivitätsvergleich

image

Werbemaßnahmen sind ja sooo interessant!

Und immer anders! Wirklich …? Nein. In der Realität sieht es so aus, dass sich an der Auswahl der Maßnahmen und Kanäle, die heute überwiegend für Werbebotschaften eingesetzt werden, abgesehen vom Internet in den letzten 70 Jahren nicht allzuviel getan hat. Da haben wir Anzeigenschaltungen, Broschüren & Prospekte aller Art, die sog. Neuen Medien, Spots für Radio und TV, den Einsatz von Werbeartikeln sowie ein paar „Sonderformate“ wie Großplakate, Verkehrsmittel- oder Bandenwerbung. Dieses Maßnahmen-Set deckt gut 98% aller Werbeeinsätze ab.

Dagegen ist eigentlich nichts einzuwenden!

Nichts schlägt eine Tageszeitungsanzeige, wenn es darum geht, in einem regionalen Umfeld möglichst viele Kontakte zu generieren. Insofern handelt es sich bei den Maßnahmen und Medien um bewährte Spezialisten, von denen jeder seine eigenen Stärken hat. Aber wie das mit Spezialisten häufig so ist: Gelegentlich gibt es darunter auch Multitalente und verkannte Genies …

Das firmenindividuelle Spiel

Wir haben uns eines solchen „Genies“ angenommen:  dem firmen-individuellen Spiel. Wir gehen hier von einer speziellen Kommunikationsaufgabe eines Unternehmens aus, z.B. die Gewinnung von Interessenten oder die Bindung bestehender Kunden, die Einführung eines neuen Produkts oder die Erläuterung zu einem erklärungsbedürftigen Service. Was immer es ist: Die Aufgabe lässt sich fast immer mit einem eigens zu diesem Zweck entwickelten, haptischen Spiel besser lösen als mit den meisten herkömmlichen Medien.

Warum?

  • Weil uns das spielerische Lernen näher liegt als bspw. das Lesen – wir eignen es uns früher an.
  • Weil einem Spiel generell eine höhere Wertigkeit zugewiesen wird, unabhängig von den wirklichen Produktionskosten.
  • Weil einem Spiel partout eine höhere Aufmerksamkeit entgegengebracht wird: Spiele sind positiv konnotiert.
  • Weil dem Absender eines Spiels – unabhängig vom Spielinhalt – per se Werte wie „Kreativität“, „Dynamik“, „Offenheit“ oder „Innovationswille“ zugeordnet werden.
  • Weil sich in einem maßgeschneiderten Spiel mehr Informationen unterbringen lassen als in jedem anderen Medium.
  • Weil das Medium „Spiel“ die Einbindung nahezu aller Techniken erlaubt, bis hin zu bewegten Bildern, Elektronik oder Online-Medien.
  • Weil kein anderes Medium (u.a. laut Analysen des GWW-Branchenmonitors und der DIMA-Marktforschung) auch nur ansatzweise so lange beim Empfänger bleibt und von ihm aktiv genutzt wird wie ein haptisches Spiel.

Und weil – jetzt sind wir wieder bei den „Spezialisten“ – kaum ein anderes Medium sich für so viele Einsatzbereiche eignet: vom Imageaufbau bis zum Hard Selling, von der Kundengewinnung bis zur -bindung, von der Mitarbeitermotivation bis zur Weiterbildungsmaßnahme, daneben als Messe-Verstärker, Außendienst-Unterstützung und natürlich jederzeit auch als Präsent …

Diese vielen, vielleicht auch für Sie direkt greifbaren Vorteile waren für uns genug Gründe, uns des Themas anzunehmen. Wir waren überrascht, dass wir auch nach intensiven Recherchen niemanden fanden, der sich der Sache aus Werbe- und Kommunikationssicht bereits angenommen hatte. So werden Sie von uns, den „Pionieren“, in der kommenden Zeit noch die eine oder andere Info zu den ganz konkreten Benefits firmen-individueller Spiele erhalten …

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de