Spiel mit Q!

Ist ja kein Zufall,

… dass Complay eine Marke von Comunicum ist: Durch die Kombination von Agenturleistungen mit unserer Kompetenz in Sachen Spiele-Entwicklung lässt sich noch mehr für Sie herausholen … noch mehr Qualität zum Beispiel.

„Kommunikation mit System“

lautet zunser Agentur-Claim. Dahinter steht die Idee, dass Sie nicht
einfach nur Kommunikationsleistungen von uns erhalten können, sondern auch deren Absicherung:
Qualitätsmaßnahmen aller Art, von Response-Messungen über Kundenbefragungen bis zu
inidviduellen Analysetools. Wir wollen Ihnen schließlich keine Katze im Sack verkaufen, sondern
eine nachvollziehbare, transparente Leistung.
Das gilt natürlich auch für unsere firmenindividuellen Spiele. Bei jedem Projekt kommen bereits in
der Entwicklungsphase Qualitätsprüfungen zum Tragen, vom Einsatz erfahrener Spieletester über
Namensrecherchen bis zu Feedbackanalysen. Am Ende sind wir sicher, dass jedes unserer Spiele
effektiv seinen Zweck erfüllt.

Noch Zweifel?

Kein Problem: Wir bieten Ihnen an, den Einsatz Ihrer funktionellen
Spiele zu begleiten und valide Marktdaten über deren Erfolg und Wirkung zu sammeln. Wir
erheben für Sie Recall- und Erinnerungswerte, messen Bekanntheit und Image, analysieren die
Rezeption der Spiele, dokumentieren Einstellungs- und Verhaltensveränderungen bei Ihren Kunden
und Interessenten oder geben gegebenenfalls Hinweise auf weitere Optimierungen.

Kurz und gut

Wir bestreiten nicht, dass auch andere Agenturen ganz hervorragende, kreative
Kommunikationsarbeit leisten – aber bei uns gibt es auch die Sicherheit dazu. Ganz spielerisch geht
das, wenn Comunicum und Complay zusammenkommen …

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Das „einzigartige“ Complay

Alles ist „einzigartig“?

Heutzutage nennt sich so vieles vom Automodell bis zum Bier „einzigartig“, wie kann man da ein
echtes Highlight noch herausheben? Wir haben uns gedacht: Wir fassen einfach mal zusammen, was
Complay für Sie so einzigartig macht.

Complay ist anders

Natürlich ist da – erstens – die Grundidee: Wen wir von der Tatsache überzeugen können, dass
funktionelle Spiele die meisten Medien (mehr als nur) ersetzen können, der landet dann auch bei
uns. Denn nach unseren recht intensiven Recherchen gibt es so ein Angebot wie unsere Spiele-
Entwicklung mit Werbe- und Marketinghintergrund kein zweites Mal in dieser Form.

Complay sind viele

Complay ist – zweitens – aber auch dadurch einmalig, dass hier das Beste eines mittlerweilen
riesigen Netzwerkes zusammenfindet: Designer, Programmierer, Druckereien und
Verpackungsexperten bringen sich bei Complay ein … Fotografen, Illustratoren, Animatoren und
Künstler sorgen für unverwechselbare Lösungen … mit Werbeartikel-Spezialisten,
Produktgestaltern, Patentinhabern und Industrie-Unternehmen der verschiedensten Branchen arbeiten wir an neuen Formen, Materialien, Verfahren und Techniken …

Complay wird noch mehr

Diese Plattform erweitern wir – drittens – auch in Zukunft ständig. Deshalb finden Sie uns
beispielsweise jährlich auf der SPIEL in Essen und anderen Fachmessen, als Referenten bei
Veranstaltungen und als Wissbegierige in fachnahen Seminaren sowie immer auf der Suche nach
neuen Partnern und dem, was speziell sie einbringen können.
Sie haben eine Frage zum Thema Spiel & Kommunikation? Fragen Sie uns einfach!

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Haptik heißt: die Lösung (be-)greifen!

Heute ein paar Infos aus aktuellem Anlass. Uns erreichte (gleich mehrfach) die Frage, warum COMPLAY auf haptische Spiele setzt – und nicht auf Online-Games. Was also sind die Vorteile von physisch greifbaren Spielen gegenüber virtuellen?

Ergebnisqualität zählt!

Da ist zunächst natürlich das Naheliegendste: die Erlebnisqualität. Das, was alles zusätzlich vermittelt wird, durch reines In-die-Hand-Nehmen und Spüren. Haptische Spiele bieten dadurch eine Dimension mehr … und Charme.

Wertigkeit pusht das Image

Und was wird durch das In-die-Hand-Nehmen vermittelt? Vor allem eine sofort erfassbare Wertigkeit, eine Qualität, die sich automatisch mit dem Absender und seinen sonstigen Produkten oder Leistungen verbindet. Wertigkeit ist ein nicht zu unterschätzender Imagefaktor.

Ein Imagefaktor, der bleibt: Während virtuelle Spiel mit einem Klick kopiert und damit „entwertet“ sind, bleibt der erlebbare Wert eines haptischen Spiels bestehen – sogar über mehrere Jahre!

Spiele zum Anfassen stellen den Bezug zum Angebot her

Neben den Image-Aspekten bietet ein haptisches Spiel aber auch konkrete, praktische Vorteile. So lassen sich hier Produkte unmittelbar einbinden, er-fassbar machen … sie werden be-greiflich. Haptische Spiele sorgen auf diese Weise für einen direkten Bezug und ein besseres Verständnis des Spielers für den Absender und sein Angebot.

Für diesen Absender zählt aber auch, dass haptische Spiele breiter einsetzbar sind als virtuelle. Schließlich sind sie mobiler und flexibler, systemübergreifend und energie-autark, zu mehr Gelegenheiten einsetzbar und nach Jahren noch aktuell (ganz ohne Update).

Haptische Spiele sind die bessere Wahl

Last but not least bieten haptische Spiele auch noch ein Gestaltungsplus, denn sie erlauben den Einsatz vielfältigerer Gestaltungstechniken – und damit unter anderem eine noch bessere Einbindung des Spiels in die Unternehmenskommunikation, unabhängig vom jeweiligen CI.

Tja, das sind für uns genug klare Gründe, warum bei der Lösung von vielen Kommunikationsaufgaben unsere haptischen Spiele nicht nur die bessere, sondern die wahrscheinlich beste Wahl sind …

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

„Spiel-Chancen“ auf einen Blick: COMPLAY

Was altbekannte Anzeigen, Spots & Co. leisten,

… das können Sie wahrscheinlich einigermaßen einschätzen. Damit es einen zentralen Punkt gibt, an dem Sie alles über die Vorteile von firmen-individuellen Spielen finden, haben wir jetzt COMPLAY eingeführt – mit ersten hilfreichen Infos unter www.com-play.de!

Die „Ganz Neuen Medien“

Seit knapp zwei Jahren beschäftigen wir uns mittlerweile mit firmen-individuellen Spielen. In dieser Zeit haben wir viel über die schier unglaublichen Möglichkeiten der „Ganz Neuen Medien“ gelernt und uns zu Spezialisten auf diesem Bereich entwickelt. Abgesehen von einer kleinen Postkarten-Aktion haben wir keinerlei Werbung für uns gemacht und arbeiten doch bereits für eine Reihe der bekanntesten Unternehmen des Landes.

COMPLAY ist da

All das zeigt, welches Potenzial das Thema hat … und dass es Zeit war, unserem Angebot einen neuen Rahmen zu geben. So sind wir ein wenig stolz darauf, heute unsere Marke für die Entwicklung firmen-individueller Spiele vorzustellen: COMPLAY.

Der Name „COMPLAY“ setzt sich zusammen aus dem „COM-“ unseres Agenturnamens, dem „COM-“ für „Kommunikation“ – und dem „-PLAY“ für die Spiele. Und wer dann noch unbedingt interpretieren möchte, dass auch unser dreieckiges Signet aussieht wie ein „Play“-Button … nur zu.

Spielen ist Trumpf

COMPLAY also wird ab jetzt unsere Spiele-Marke sein, unter der Sie zentral alle Infos und Angebote zum Thema finden: ein Klick – und Sie sind am Ziel. Unter www.com-play.de steht momentan zwar nur das Wichtigste, doch gehen wir anhand der aktuellen Projekte davon aus, dass sich speziell der Bereich mit Beispielen, Referenzen und Mustern in diesem Jahr noch deutlich füllen wird … auch mit einer Lösung, die wir für Sie erstellen dürfen? Das wäre das Größte.

Kommunikation ist Spiel

COMPLAY ist natürlich nur ein Teil von COMUNICUM, aber ein wichtiger, schon allein, weil uns kein ähnliches Angebot bekannt ist. COMPLAY wird Lösungen unter eigenem Namen anbieten, steht aber auch hinter den Angeboten der Spiel-Vereinigung oder den Stadtspielen wie z.B. „BOBO“ und ähnlichen Kooperationen.

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Medien im Effektivitätsvergleich

image

Werbemaßnahmen sind ja sooo interessant!

Und immer anders! Wirklich …? Nein. In der Realität sieht es so aus, dass sich an der Auswahl der Maßnahmen und Kanäle, die heute überwiegend für Werbebotschaften eingesetzt werden, abgesehen vom Internet in den letzten 70 Jahren nicht allzuviel getan hat. Da haben wir Anzeigenschaltungen, Broschüren & Prospekte aller Art, die sog. Neuen Medien, Spots für Radio und TV, den Einsatz von Werbeartikeln sowie ein paar „Sonderformate“ wie Großplakate, Verkehrsmittel- oder Bandenwerbung. Dieses Maßnahmen-Set deckt gut 98% aller Werbeeinsätze ab.

Dagegen ist eigentlich nichts einzuwenden!

Nichts schlägt eine Tageszeitungsanzeige, wenn es darum geht, in einem regionalen Umfeld möglichst viele Kontakte zu generieren. Insofern handelt es sich bei den Maßnahmen und Medien um bewährte Spezialisten, von denen jeder seine eigenen Stärken hat. Aber wie das mit Spezialisten häufig so ist: Gelegentlich gibt es darunter auch Multitalente und verkannte Genies …

Das firmenindividuelle Spiel

Wir haben uns eines solchen „Genies“ angenommen:  dem firmen-individuellen Spiel. Wir gehen hier von einer speziellen Kommunikationsaufgabe eines Unternehmens aus, z.B. die Gewinnung von Interessenten oder die Bindung bestehender Kunden, die Einführung eines neuen Produkts oder die Erläuterung zu einem erklärungsbedürftigen Service. Was immer es ist: Die Aufgabe lässt sich fast immer mit einem eigens zu diesem Zweck entwickelten, haptischen Spiel besser lösen als mit den meisten herkömmlichen Medien.

Warum?

  • Weil uns das spielerische Lernen näher liegt als bspw. das Lesen – wir eignen es uns früher an.
  • Weil einem Spiel generell eine höhere Wertigkeit zugewiesen wird, unabhängig von den wirklichen Produktionskosten.
  • Weil einem Spiel partout eine höhere Aufmerksamkeit entgegengebracht wird: Spiele sind positiv konnotiert.
  • Weil dem Absender eines Spiels – unabhängig vom Spielinhalt – per se Werte wie „Kreativität“, „Dynamik“, „Offenheit“ oder „Innovationswille“ zugeordnet werden.
  • Weil sich in einem maßgeschneiderten Spiel mehr Informationen unterbringen lassen als in jedem anderen Medium.
  • Weil das Medium „Spiel“ die Einbindung nahezu aller Techniken erlaubt, bis hin zu bewegten Bildern, Elektronik oder Online-Medien.
  • Weil kein anderes Medium (u.a. laut Analysen des GWW-Branchenmonitors und der DIMA-Marktforschung) auch nur ansatzweise so lange beim Empfänger bleibt und von ihm aktiv genutzt wird wie ein haptisches Spiel.

Und weil – jetzt sind wir wieder bei den „Spezialisten“ – kaum ein anderes Medium sich für so viele Einsatzbereiche eignet: vom Imageaufbau bis zum Hard Selling, von der Kundengewinnung bis zur -bindung, von der Mitarbeitermotivation bis zur Weiterbildungsmaßnahme, daneben als Messe-Verstärker, Außendienst-Unterstützung und natürlich jederzeit auch als Präsent …

Diese vielen, vielleicht auch für Sie direkt greifbaren Vorteile waren für uns genug Gründe, uns des Themas anzunehmen. Wir waren überrascht, dass wir auch nach intensiven Recherchen niemanden fanden, der sich der Sache aus Werbe- und Kommunikationssicht bereits angenommen hatte. So werden Sie von uns, den „Pionieren“, in der kommenden Zeit noch die eine oder andere Info zu den ganz konkreten Benefits firmen-individueller Spiele erhalten …

Ihr Michael Jakoby
http://www.com-play.de

Die Wogen glätten mit Mediation – Tipps für den Qualitäter

Mediation

Qualitätsmanager finden in ihrer Arbeit Konflikte – decken sie auf oder lösen sie sogar aus. Was tun, wenn sich die Gemüter im Review-Meeting erhitzt haben, auf einmal zwei Fronten aufeinanderprallen und nichts mehr geht?  Dann hilft nur noch Mediation, um danach die anstehenden Themen wieder sachlich betrachten zu können.

Mediation in 6 Schritten

Eine strukturierte Mediation führen Sie in sechs Schritten durch, von denen der erste ist, die Basis der Mediation festzulegen.

1. Schritt: Compliance

Sorgen Sie zunächst dafür, dass ein stabiler Kontakt zwischen Ihnen als Mediator und den Parteien entsteht und erläutern Sie das Verfahren der Mediation. Am Ende dieses ersten Schrittes steht der einstimmige Beschluss, die Mediation durchzuführen.

2. Schritt: Strittige Fragen

Nun wird es inhaltlich. Beide Seiten stellen den Konflikt aus ihrer Sicht dar. Vor allem aber sollten Sie hier nach Aspekten suchen, die durch Entscheidungen festgelegt werden können. Auf diese Art systematisieren Sie das Thema und die strittigen Fragen.

3. Schritt: Konfliktfelder

Von den Problemfeldern leiten Sie jeweils zu den dahinterstehenden Interessen weiter, um die Bedürfnisse der Konfliktpartner zu verdeutlichen. D.h., jetzt haben Sie den Blick nach vorne gerichtet. An die Stelle von Beschwerden sollen jetzt erreichbare Ziele treten.

4. Schritt: Problemlösung

Hier steht die Problemlösung im Vordergrund. Sammeln Sie mit den Beteiligten verschiedene Lösungsideen, bewerten Sie sie und gleichen Sie sie mit den ermittelten Bedürfnissen ab. Zusammen soll die beste Lösung ausgewählt und entwickelt werden. Protokollieren Sie das Erreichte.

5. Schritt: Vertrag

Aus dem Protokoll wird nun ein Vertrag generiert, den die Parteien miteinander abschließen. Der Vertragsentwurf sollte rechtlich geprüft werden bzw. im Zweifelsfall von Juristen ausgearbeitet werden.

6. Schritt: Umsetzung

Nach einer definierten Zeit treten Sie zu den Konfliktparteien erneut in Kontakt um zu prüfen, ob die vereinbarten Maßnahmen tatsächlich zur Lösung des Konflikts geführt haben. Wenn nötig, korrigieren Sie, steuern Sie nach. Im schlimmsten Fall muss neu verhandelt werden.

 Ihre Nicola Herbig
http://www.comunicum.de

Quelle: Heinrich, Petra: Was der Qualitätsmanager vom Konfliktmanagement wissen sollte, in: Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, TÜV Media Verlag, 10.Akt.